7/8b auf Klassenfahrt in Hamburg

Wie so oft sammeln sich die Höhepunkte eines Schuljahres am Schuljahresende - so auch bei der Klasse 7/8b, die im Juni auf Klassenfahrt in Hamburg war. In kurzen Texten und Gedichten berichten die Schüler:innen von ihren Erlebnissen und Eindrücken.

 

Das Miniatur-Wunderland
[Ein Text von Charlotte]

Am Montag, den 20. Juni, fuhren wir ins Schullandheim nach Hamburg. Zwei Tage später, am Mittwoch, sind wir ins Miniatur-Wunderland gegangen. Als wir angekommen waren, haben wir gratis Getränke bekommen. Dann haben wir unsere Rucksäcke in den Spind gebracht und danach ging es gleich los. Wir haben uns in Gruppen aufgeteilt und durften alleine durchs Museum gehen. Ich bin mit meinen zwei Freundinnen durchs Museum gelaufen. Uns hat gefallen, dass in den verschiedenen Bereichen die Länder in mini nachgebaut worden sind. Es war schon krass, was das für eine Feinarbeit ist, da alles mini war, aber auch sehr genau. Als wir uns alles angeschaut haben, sind wir ins Restaurant gegangen und haben was gegessen. Nach den zwei Stunden, die wir dort verbracht haben, sind wir noch in die Stadt gegangen. Im Großen und Ganzen hat es uns gut gefallen. 

 

Die weiten Wege
[Ein Gedicht von Georgina]

Der Weg, der Weg, der erstreckt sich lange
doch ist das Ziel die Weile wert
So kehrt man nicht um, ob schwach oder beschwert

Gehst du allein, so ist es vereinfacht
Doch gehst du mit vielen, ist die Zeit das, was 
verkürzt wird.
  
 

Liebes Tagebuch,
[Gedanken von Hannah]

letzte Woche war ich auf Klassenfahrt in Hamburg, es war sehr lustig und interessant. Wir waren auch im Schokoladen-Museum, dort durfte man Schokolade probieren und sogar selber machen. Am nächsten Tag waren wir im Miniatur-Museum. Das HSV-Stadion konnte ich mir nicht entgehen lassen, im Museum gab es um die 300.000 Figuren. Am Abend suchten wir das Hardrock-Café auf, um unseren letzten Abend zu genießen. Leider haben wir am nächsten Tag verschlafen, deswegen waren wir ziemlich im Stress. Als wir am Bahnhof waren, durfte sich jeder noch etwas zu essen holen. Unser Zug hatte Verspätung, weshalb wir erst um 09:45 anstatt um 09:25 Uhr abgefahren sind, um 16:03 waren wir dann in Ingolstadt angekommen. 

 

Chocoversum 
[Ein Bericht von Adrian]

Heute (21. Juni)  waren wir im Chocoversum, wo erklärt wurde, wo die Kakaobohnen herkommen (Südamerika, Asien und Afrika). Wir konnten am Anfang Schokolade vom Schokoladenbrunnen probieren und wir durften sogar selbst Schokolade herstellen. Danach wurde erklärt, wie die Schokolade bearbeitet wird (- mit Maschinen natürlich!). 

 

Europa Passage
[Ein Text von Georgina]  
 
Am Mittwoch hatten wir vor, in ein Einkaufszentrum namens Europa Passage zu gehen. In unserer Gruppe war viel Aufregung deswegen und alle freuten sich. Zuvor waren wir in einem bekannten Museum, dem Miniatur-Wunderland. Da wir den halben Tag in einem Museum rumgelaufen waren, waren wir logischerweise ziemlich erschöpft und hatten dann nur noch wenig Energie, um in der Europa Passage, übrigens ein Gebäude mit fünf Stockwerken, für zwei Stunden einzukaufen. Deswegen war ich auch ziemlich enttäuscht, als ich herausfand, dass es eher eine der langweiligen Passagen ist. Ich hätte mir ein paar mehr Basic-Shops gewünscht, um auch ein wenig für das Wohlbefinden einzukaufen, zum Beispiel auch Drogeriemärkte. Und auch die Klamotten der Läden hatten nicht die beste Auswahl, teilweise waren es auch noch Kleidungsstücke der letzten Saison und trotzdem nicht reduziert. Trotzdem gab es auch ein paar herausstechende Läden. Meine Meinung ist aber eher negativ, da es teilweise ein leichtes Time-waste war und der Jungfernstieg oder der Hauptbahnhof schöner beziehungsweise besser sind, da es mehr den Flair von Hamburg hat.