Fairtrade School: Erfahrungen weitergeben

Lehrerinnen aus Nürnberg verschaffen sich einen Eindruck über das Konzept unserer Fairtrade School.

 

Am Dienstag besuchten zwei Lehrerinnen der Wilhelm-Löhe-Schule Nürnberg unsere Johann-Michael-Sailer Schule. Sie wollten sich über das Konzept einer offiziellen Fairtrade School erkundigen, bevor ihre Schüler kommende Woche eine Prüfung zu dem Thema ablegen.

Die Schüler der 10. Klasse müssen für die Prüfung unter anderem fair gehandelte Produkte selbst auswählen, passende Rezepte heraussuchen und ein Buffet für die Eltern erstellen. Bei einer Präsentation sollen sie dann auch erklären, was es bedeutet eine Fairtrade School zu sein.

Da die Nürnberger Wilhelm-Löhe-Schule selbst keine offizielle Fairtrade School ist, gingen die beiden Lehrerinnen auf "Entdeckungstour" und besuchten unsere seit 2015 als Fairtrade School ausgezeichnete Johann-Michael-Sailer Schule. So erfuhren sie, dass die Schule regelmäßige Aktionen zum Thema organisiert, mit fair gehandelten Produkten kocht oder diese verkauft. Auch im Unterricht ist fairer Handel ein Thema: unsere Schülerinnen und Schüler erfahren, woher Lebensmittel und Kleidungsstücke kommen und was zum Beispiel der Unterschied zwischen einer normalen und einer fair gehandelten Schokolade ist.

Wir freuen uns über das Interesse und geben unsere Erfahrungen gerne weiter. Übrigens: auf diesem BLOG lesen Sie mehr über unsere Fairtrade Projekte.

[Text: Kristina Heselhaus]