Mittagsbetreuung bekommt Arztbesuch

Einen Verband anlegen, mit dem Stethoskop die Lunge abhören – diese Handfertigkeiten von Ärzten beobachten Kinder oft mit großer Neugierde. In der Mittagsbetreuung der Montessorischule hatten sie nun einmal die Chance selbst in die Rolle eines Arztes zu schlüpfen.

Oder vielmehr in die einer Ärztin. Diese war nämlich am 29. Januar zu Besuch in der Mittagsbetreuung und hatte allerhand Faszinierendes mitgebracht: Spritzen, Verbände, Blutdruckmesser und ein Stethoskop. Und beim Blick in so manches Ohr entdeckten die kleinen Ärzte doch tatsächlich Ohrenschmalz! Während die Kinder selbst noch die Nase rümpften, erklärte die Ärztin Frau Peczkowski lachend, wie wichtig Ohrenschmalz sei: Dass er nämlich Schmutz auffängt und somit das Innenohr schützt. Ein Aha-effekt!

Richtig spannend wurde es für die Kinder, als sie die Spritzen ausprobieren durften: Aus Einmalhandschuhen entnahmen sie rot eingefärbtes Wasser und einer unter dem OP-Tuch versteckten Wiener durften sie "Blut" entnehmen. Zum Schluss zeigte ihnen die Ärztin noch, wie man einen Verband richtig anlegt. Da gibt es vielleicht sogar mal einen Aha-Effekt zu Hause, wenn die Kinder vor ihren Eltern mit diesem Fachwissen auftrumpfen.

Was für ein spannender Nachmittag, der vielen auch ein wenig die Angst vor dem Arztbesuch nehmen konnte. In einigen Wochen kommt die Ärztin, übrigens eine Mitti-Mama, noch einmal vorbei: Dann dreht sich alles um das Thema „Erste Hilfe“.