Präsidentin der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt besucht Pädagogisches Zentrum

Bei einem Rundgang über den Bildungs-Campus an der Johann-Michael-Sailer-Straße lernte Prof. Dr. Gabriele Gien, Präsidentin der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt (KU) die Montessorischule Ingolstadt kennen.

Dabei besuchte sie zusammen mit der Geschäftsführung des Pädagogischen Zentrums (PZ) und den Schulleitern Ricarda Weidenhiller und Vitus Lehenmeier am Donnerstag, den 10. Oktober, auch einige Lerngruppen in ihren Räumen. Auch die Vorsitzende des Aufsichtsrats, Simona Rottenkolber, begrüßte die Präsidentin.

Prof. Gien zeigte sich begeistert über die ganz besondere Arbeit in den Lerngruppen. “Es ist beeindruckend die Pädagogik Maria Montessoris in der Praxis zu erleben. Schon ein kurzer Besuch lässt einen den Geist Montessoris spüren - mitsamt den Grundgedanken der Freiarbeit, der altersgemischten Klassen und der besonderen Aufgabe, die Schülerinnen und Schüler zur Selbstständigkeit zu erziehen”, schilderte KU-Präsidentin Gien am Donnerstag. 

Die Schulleitung der Montessorischule schätzte den Besuch der Präsidentin in ganz besonderem Maße. “Die Wurzeln unserer Schule liegen in der Katholischen Universität Eichstätt, denn vor über 30 Jahren gründeten einige Akademiker aus Lehre und Forschung unsere Montessorischule und arbeiten zum Teil bis heute an ihrer Entwicklung”, so Ricarda Weidenhiller, Schulleitung der Montessorischule. Philip Hockerts, Geschäftsführer des PZ, ergänzte: “Die Zusammenarbeit mit anderen Bildungseinrichtungen ist für uns eine Chance, uns und unsere Arbeit immer wieder aufs Neue zu hinterfragen und weiterzuentwickeln”.

Seit 2017 sind das PZ und die KU Kooperationspartner: Das PZ stellt KU-Beschäftigten ein Kontingent an Betreuungsplätzen zur Verfügung und bieten Studierenden der KU die Möglichkeit abwechslungsreicher Hospitationen in den verschiedenen PZ-Einrichtungen.