Rollbrettführerschein zum Start in das Sportleben an der Montessorischule

Wer sich im Freisport mit dem Rollbrett beschäftigen will, braucht einen Rollbrettführerschein. “Das dient vor allem der Sicherheit”, erklärt Sportlehrerin Larissa Hense.

Also geht sie die Sache mit den ABC-Schützen immer gleich am Anfang eines Schuljahres an. “Die Prüfung kann schon als Vorstufe zur Fahrradprüfung gesehen werden. Die Kinder müssen, allein und zu zweit, einen Parcours meistern, rechtzeitig bremsen, auch rückwärts fahren und verschiedene Verkehrsregeln, wie zum Beispiel im Kreisverkehr, beherrschen”, geht Larissa Hense ins Detail. Wichtig ist ihr auch der Umgang mit den Rollbrettern, wenn man sie gerade nicht nutzt: Die Bretter dürfen nämlich nicht einfach stehen gelassen, sondern müssen richtig eingeparkt werden. Auch hier geht’s vor allem darum, Verletzungsgefahren zu vermeiden. 

Ist der Führerschein geschafft, dürfen die Kinder im Freisport kreativ werden: Dabei bauen sie Parcours mit Straßen und Kreisverkehren selbst und üben sich, wenn’s dann später einmal um die Fahrradprüfung geht. Die Rechts-vor-Links-Vorfahrtsregel?! Die ist dann auf jeden Fall ein Klacks für alle Rollbrettfahrer-Meister!