School Outside rund um den Baggersee und den Altmühltaler Panoramaweg

Die Jahrgangsstufen 7 und 8 verbrachten gleich in den ersten Schulwochen zwei Tage mit Unterricht im Freien. “Es war trotz Spaß, lehrreich”, fasst eine Schülerin später zusammen.

Die Schülerinnen und Schüler der Montessorischule Ingolstadt verlegen ihren Unterricht regelmäßig nach draußen. Von ihren Unterrichtsausflügen an den Altmühltaler Panoramaweg und den Baggersee brachten sie nun Fotos und Erfahrungsberichte mit. 

Für das “School outside”-Programm bereiteten die Lehrkräfte ein umfassendes Portfolio aller Unterrichtsfächer vor. Für Englisch lautete eine Aufgabe am Baggersee zum Beispiel: “Finde die englische Bezeichnung für so viele Dinge wie möglich, die du in deiner Umgebung sehen kannst!” In Deutsch durften die Schülerinnen und Schüler beim sogenannten Laufdiktat verschiedene Textstücke einer Geschichte suchen und sinnvoll zusammensetzen. “Natürlich war da eine von uns Lehrkräften vorher unterwegs, um solche Aufgaben sinnvoll rund um den Baggersee zu verteilen”, berichtet Ulrike Uedelhoeven über die Stationenarbeiten, die die Schülerinnen und Schüler in Gruppen erledigten. 

Ein Aufwand der sich auf jeden Fall gelohnt hat, denn die 7. und 8.-Klässler hatten ihre Freude an dem Unterricht: “Das Laufdiktat in Deutsch hat mir am besten gefallen, weil es lustig war, mit meinen Freunden eine Art kleinen Wettbewerb daraus zu machen. Es war auch eine gute Idee von den Lehrern, draußen zu arbeiten”, berichtet Julia im Nachgang. 

“Das Ziel war, viel nach draußen zu gehen und das Lernen auch von einer anderen Perspektive zu sehen”, so die Lehrkräfte. Für den Unterricht rund um den Altmühltaler Wanderweg, fuhr die Klasse 7/8b mit dem Zug nach Dollnstein. Von dort wanderte sie nach Eichstätt und legten so an dem Tag insgesamt mehr als 17 Kilometer zurück.