Seilspringen mit Skipping Hearts

Das Programm "Skipping hearts" begleitete Sportlehrerin Larissa Hense und die Klasse 4b ein Schuljahr lang bis hin zu einem Auftritt vor Mitschülern, Eltern und Lehrern im Mai 2017.

 

„Das ist doch was für Mädels!“, so die Reaktion der Jungen der Klasse 4b, als sie hörten, dass sie an einem Seilspring-Projekt teilnehmen sollen. „Skipping hearts – Seilspringen macht Schule“ heißt das Programm der Deutschen Herzstiftung, das teilnehmende Klassen mit Unterrichtsmaterialen und einem Klassensatz Seilen ausstattet. Ziel ist es, bei Kindern mehr Freude an Sport und Bewegung zu wecken.

Aber was ist nun mit den Jungs? Sportlehrerin Larissa Hense zuckt lächelnd mit den Schultern. Abwarten! Letztendlich wusste sie wohl von Anfang an, dass das Feuer alle packen wird. „Einige Schüler konnten anfangs gar nicht Seilspringen.“, erinnert sie sich an zurück. Das ganze Jahr über übten sie mit den Kindern Sprünge wie den „Side Straddle“ oder den „Jogging Step“. Parallel lernten die Kinder mit Hilfe eines Trainingsbuchs unter anderem wie viel Liter Blut pro Minute durch den Körper fließt oder welche Leistung das Herz vollbringt, während wir Sport machen.

Am Ende des Schuljahres gab es einen Wissenstest zum Thema Gesundheit und Ernährung und natürlich auch einen praktischen Teil: hier führten die Schüler zusammen eine einstudierte und teils selbst zusammengestellte Choreografie auf. Alles ein Klacks! Nervös wurden die Schülerinnen und Schüler erst, als es um die öffentliche Präsentation ging: Ende Mai kamen Eltern, Lehrer und Schüler anderer Klassen in die Turnhalle, um zu sehen, was die 4b das ganze Jahr über mit Larissa Hense trainiert und einstudiert hatte. Unter tosendem Applaus zeigten die Grundschüler ihr Können. „Zum Seilspringen braucht man Schwung UND Konzentration. Darum macht mir das so Spaß!“, erzählt die 10-Jährige Ela ganz außer Atem. Daheim hat sie natürlich auch ein Seil „Aber da hab ich letztens eine Vase zerdeppert!“ Ohje. Naja, Hauptsache das Projekt „Skipping hearts“ war erfolgreich und das lässt sich definitiv nicht abstreiten: Sogar die Jungen sind ausnahmslos zu begeisterten Seilspringern geworden!