#umdenken: Hortkinder gestalten zu Hause eindrucksvolle Müllmonster

Wenn alle Puzzle schon zig mal gepuzzelt und die Malbücher voller Farbe sind, dann sind es unter anderem die zahlreichen Ideen aus den Kitas, die die Kinder derzeit zu Hause “bei Laune” halten. Auch der Integrationshort an der Montessorischule wartete mit kurzweiligen Projekten auf.

So wurden die Kinder bereits in den Osterferien dazu aufgerufen Müllmonster aus Recyclingprodukten herzustellen. Die Kinder haben von leeren Tetra-Packs über Klopapierrollen bis hin zu zerkratzten CD-Scheiben alle möglichen Materialien zusammen geklebt und getackert, bemalt und mit einem lustigen Gesicht versehen, bis ihr “Müllmonster” perfekt war. 

Nach den Ferien bekam jedes Kind einen persönlichen Brief mit einem Tütchen Wildblumensamen und einer Einladung mit dem Ansäen der Wildblumen für Bienen und Insekten eine wichtige Nahrungsquelle zu schaffen. Außerdem war in dem Brief ein Rezept für ein leckeres, selbstgemachtes Eis. Einige Kinder warteten nicht lange und starteten die Eisproduktion. Stolz berichteten sie danach dem Hortteam am Telefon oder per Mail von ihren leckeren Kreationen.

Währenddessen waren in der Notbetreuung nur immer maximal zwei Kinder. Mit ihnen wurde viel musiziert und gesungen. Seit Mai sind es mehr Kinder, so dass auch wieder mehr Leben in den einzelnen Hortgruppen ist und verschiedene Projekte realisiert werden können.