7. und 8. Klassen auf Klassenfahrt in Bremen

Wer eine Klassenfahrt plant, muss viel bedenken, viele Interessen abdecken, neben Geschichte und Kultur soll der Spaß nicht zu kurz kommen und und und. Für die Klassen 7/8a und 7/8b ging es in diesem Schuljahr nach Bremen. Was sich die Lehrer und Betreuer vorgenommen hatten und was letztendlich bei den Kindern am besten ankam: ein etwas anderer Klassenfahrtsbericht.

Der Montag war bereits durch die etwa zehnstündige Anreise am 13. Mai gut gefüllt. Platt von dieser anstrengenden Busfahrt, bezogen die Kinder ihre Hotelzimmer („Die Zimmer waren ganz gut“). 

Richtig los ging es dann am darauffolgenden Tag, dem Dienstag, mit der Stadtführung durch Bremen („Die ganzen Gassen mit Backstein waren richtig nice“). Und weil das noch nicht reichte, nahmen die Schülerinnen und Schüler auch an einer interaktiven Stadtführung („spannend zum Zuhören“, „voll cool“, „weil man reinrufen durfte“) teil, deren Höhepunkt eindeutig die Böttcherstraße mit ihrer beeindruckenden Architektur war. 

Am Mittwoch ging es an die Nordsee nach Cuxhaven, wo die Kinder sich erst einmal am Strand austoben durften, bevor sie an einer Wattwanderung („etwas Einzigartiges“, „weil man dort laufen konnte, wo eigentlich 2,75m Wasser war“, „richtig cool.. bis auf die Rasierklingenmuscheln!“) teilnahmen. 

Hamburg war dann am Donnerstag angesagt. Die Gruppe schlenderte durch die Speicherstadt, besichtigte die Elbphilharmonie („super Blick über Hamburg“, „vor dem Spiegel, der dort war, konnte man schöne Bilder machen“) und unternahm eine spannende Hafenrundfahrt („Der Kapitän war richtig cool!“).

Egal, wie viel Programm an den Tagen geboten war: Es blieb immer ausreichend Zeit zur freien Verfügung: das vielleicht wichtigste Element dieser Reise, was aus den Erlebnisberichten der Schülerinnen und Schüler zu entnehmen ist („weil wir frei rumlaufen durften“, „die Freistunden in Hamburg und Bremen, weil wir etwas selbstständig sein konnten“, „Freizeit, um sich zu erholen und wie im Urlaub zu fühlen“). Nichts desto trotz dürfen sich die Klassenfahrt-Planer beglückwünschen: Wer sich durch die Schülerberichte liest, kann nicht umhin, festzustellen, dass die Bremen-Klassenfahrt eine gelungene Reise gewesen sein muss!